Anne Rößner

21 addition

23.2.2019 – 30.3.2019

AR_I2s
Installation view

AR_I8s
Installation view

AR_18s
wenn ich Tee mache dann mache ich Tee
und wenn ich Wasser mache dann mache ich Wasser
, 2018, acrylic, oil, lacquer, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_17s
verlang nicht mehr von mir mein Schatz
denn was ich geben kann das gab ich hin
, 2018, acrylic, thread, copper heart, silver ring on canvas
70 x 50 cm

AR_23s
Metempsychose, 2017, dispersion, acrylic, oil, lacquer, thread, button on canvas
70 x 50 cm

AR_21s
introibo, 2017, acrylic, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_I6_K1s
Installation view

AR_5s
die Milch Sir, 2018, acrylic, lacquer, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_22s
o du mystische Rose, 2017, acrylic, oil, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_6s
Seetod mildester aller Tode, 2018, acrylic, oil, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_20s
doch wie dahin zu gelangen sei
da lag der Haken
, 2017, acrylic, oil, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_I11s
Installation view

AR_26s
oder war allein das möglich
was sich wirklich begab
, 2018, acrylic, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_15s
Orangen aus Jaffa, 2018, acrylic, oil, coloured pencil, gold cardboard, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_I17_K1s
Installation view

AR_14s
sie haben bestimmt studiert
nicht wahr
, 2017, acrylic, dispersion, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_2s
dich hätte deine Mutter besser
am Bettpfosten festbinden sollen
so ein Luder wie dich
, 2017, acrylic, oil, knife on canvas
70 x 50 cm

AR_I15_K1s
Installation view

AR_7s
ich bin ganz friedlich hier, 2018, acrylic, oil, lacquer, plastic, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_25s
ja ich bin wohl
einiges herumgesegelt
, 2018, oil, acrylic, cardboard on canvas
70 x 50 cm

AR_13s
fass fass mich an, 2018, acrylic, dispersion, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_12s
die neue Luft grüßte ihn, 2018, acrylic, plastic, screw, nut on canvas
70 x 50 cm

AR_I20s
Installation view

AR_11s
was ist das hier
bloß für ein Saftladen
, 2017, dispersion, lacquer, oil, sock, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_3s
zieht ihm die Hosen runter, 2018, acrylic, oil on canvas
70 x 50 cm

AR_16s
Grenzen des Diaphanen, 2018, acrylic, dispersion, lacquer, transparent paper, graphite, thread on canvas
70 x 50 cm

AR_I23s
Installation view

AR_1s
wo ist der Schlüssel, 2018, acrylic, metal bolt, nails on canvas
70 x 50 cm

AR_10s
ein herrlicher Morgen heute, 2017, acrylic, oil on canvas
70 x 50 cm

AR_I24s
Installation view

AR_P1s
O, 2018, edding and graphite on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P2s
Kyklop, 2018, collage, graphite and acrylic on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P3s
Nausikaa, 2018, collage, graphite and acrylic on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P4s
Sirenen, 2018, collage, graphite and acrylic on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P5s
Kyklop, 2018, graphite on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P6s
Nausikaa, 2018, collage, graphite and acrylic on paper
41,5 x 29,5 cm

AR_P7s
Sirenen, 2018, acrylic and graphite on paper
41,5 x 29,5 cm

 

21a folgt einer Ökonomie der Seele.

21a steht zwischen Wissen und Erfahrung, zwischen Zufall und Notwendigkeit.

21a ergibt eine Addition als Bild, als eine Balance, die für einen Moment Ruhe verspricht.

21a entsteht aus der Überheblichkeit gegenüber Unzulänglichkeit und Peinlichkeit.

21a behauptet eine momentane Übereinstimmung von Zufall und Notwendigkeit.

21a verbindet Text und Bild zu einer emblematischen Collage.

21a vermischt Sinn und Unsinn.

21a legt die Karten zu einem immer neuen Orakel.

21a erhebt keinen Anspruch auf eine Wahrheit.

21a korrespondiert mit dem großen Roman, um einzelne Bilder aneinander zu ketten.

21a zeigt auf Kontingenz und Koinzidenz und zielt auf Kongruenz und Kontinuität.

21a liebt alle Farben.

21a befreit das Lachen als Entlastung von Existenz und als Affirmation von Existenz.

21a intendiert eine vernünftige Art Brut.

21a wendet den Ernst der Lage in Heiterkeit.

21a praktiziert Dekonstruktion und Konstruktion.

21a baut apotropäische Bilder gegen die Schrecken der Welt.

21a demonstriert Polyphonie.

21a will Alles und Nichts gleichzeitig.

21a hebt die Bildfläche zum Relief.

21a schließt das hermetische Bild hermeneutisch auf.

21a vertraut auf die Intuition als Kompass durch eine chaotische Welt.

21a bedient sich an der Kathedrale des Textes wie in einem Steinbruch.

21a verwendet die Textfragmente als Spolien für einen neuen Zusammenhang.

21a öffnet einen Raum, in dem Worte, Dinge und Material aufeinandertreffen.

21a respektiert Spielregeln, um spielen zu können.

21a zweifelt an der Malerei als Können im Abmalen der sichtbaren Welt.

21a tauscht die Repräsentation mit der Präsentation.

21a provoziert die Bildstörung als Gegensatz und Potenz.

21a schaukelt zwischen Leben und Tod.

21a kämpft gegen den Weltuntergang als pessimistische Utopie.

21a fügt der Überfülle der Bilder weitere Bilder hinzu.

21a kennt die Grenzen.

21a sucht die Ruhe.

21a improvisiert auf das Tafelbild als viergeteilte Farbfläche.

21a verbindet Geduld und Ungeduld.

21a glaubt an die sinnliche Welt als Möglichkeit der menschlichen Erfahrung.

21a zweifelt, aber stellt sich gegen die Verzweiflung.

21a hat etwas im Visier.

21a malt Fenster.

21a erträgt das Sein ohne überflüssiges Leiden.

21a übt sich in Geduld.

21a spielt Monopoly und nimmt alles.

21a kreuzt Möglichkeit und Konkretheit des Bildes.

21a legt vier Ebenen aufeinander, das farbig grundierte Bild, die viergeteilte Bildfläche, das plastische Element und das Textfragment.

21a leiht sich den Text als Grund und Interpretation.

21a geht nach dem Lustprinzip.

21a dokumentiert einen individuellen assoziativen Raum.

21a stellt keine Fragen.

21a fällt kein moralisches Urteil.

21a kann zählen und erzählen und aufzählen und abzählen und zusammenzählen und verzählen und mitzählen.

21a kann eine Bricolage sein.

21a kehrt Leidenschaft in Askese und Askese in Leidenschaft um.

21a verwandelt sich immer und bleibt doch dasselbe.

21a assoziiert Unvermögen und Ambition.

21a riskiert das Machen, um eine neue Synthese zu finden.

21a beschränkt die Einbildungskraft auf 50 mal 70 Zentimeter.

21a stellt Schönheit dar als Schönheit von Farbe, Material und Text.

21a stapft in den Fußspuren des Ulysses von James Joyce. James Joyce folgt den Spuren des Odysseus von Homer.

21a lauscht auf das große Lachen der olympischen Götter.

21a hält die Fahne hoch und schreitet voran.

21a hält sich auf im virtuellen Raum des Buches.

21a sammelt die Zeit.

21a kennt die Sehnsucht und sucht Erfüllung in der tatsächlichen Welt.

21a wandert durch das Labyrinth der Welt mit einem roten Faden in der Hand.

21a hört Musik.

21a hilft gegen Kopfschmerzen und Langeweile.

21a geht weiter.

Anne Rößner


21a follows an economy of the soul.

21a is positioned between knowledge and experience, between coincidence and necessity.

21a amounts to an addition as image, as balance, which momentarily promises tranquillity.

21a emerges from an arrogance towards inadequacy and embarrassment.

21a maintains a temporary concurrence of coincidence and necessity.

21a interlinks text and image to create an emblematic collage.

21a commingles sense and nonsense.

21a reshuffles the cards to create ever-new oracles.

21a does not claim the truth.

21a corresponds with the grand novel to join together individual images.

21a points towards contingency and coincidence and aims for congruence and continuity.

21a loves all colours.

21a liberates laughter to relieve existence and to affirm existence.

21a intends sensible Art Brut.

21a transforms the gravity of the situation into joy.

21a practices deconstruction and construction.

21a builds apotropaic images against the world’s horrors.

21a demonstrates polyphony.

21a wants everything and nothing simultaneously.

21a elevates the image’s surface to relief.

21a decodes a hermetic image hermeneutically.

21a trusts in intuition to act as a compass for a chaotic world.

21a helps itself to the text’s cathedral as if it was a stone quarry.

21a uses textual fragments as spolia for a new context.

21a opens a space in which words, objects, and material collide.

21a respects the rules of the game in order to play the game.

21a doubts painting’s ability to depict the visible world.

21a switches representation with presentation.

21a provokes image interference as contradiction and potency.

21a oscillates between life and death.

21a fights against the end of the world as pessimist utopia.

21a adds more images to a plethora of images.

21a knows the boundaries.

21a seeks the calm.

21a improvises the panel painting as a colour field in four parts.

21a connects patience and impatience.

21a believes in the sensual world as a possibility for human experience.

21a doubts but does not despair.

21a has something lined up in its sights.

21a paints windows.

21a bears being without superfluous suffering.

21a exercises patience.

21a plays monopoly and takes everything.

21a thwarts the potentiality and concreteness of the image.

21a superimposes four layers: the coloured foundation, the quartered surface, the element of plasticity, and the text fragment.

21a borrows text as base, reason, and interpretation.

21a follows the principle of pleasure.

21a documents an individual associative space.

21a does not ask any questions.

21a does not pass moral judgement.

21a can count and recount, enumerate and tally, add up and miscount and keep score.

21a can be a bricolage.

21a turns passion into ascesis and ascesis into passion.

21a constantly metamorphizes yet stays the same.

21a associates failure and ambition.

21a risks action to find synthesis.

21a limits the power of imagination to 50 on 70 centimetres.

21a represents beauty as the beauty of colour, material, and text.

21a follows in the footsteps of James Joyce’s Ulysses, James Joyce followed Homer’s Odyssey.

21a listens to the booming laugh of the Olympic gods.

21a flies the flag and marches onwards.

21a inhabits the virtual space of the book.

21a collects time.

21a knows longing and longs for fulfilment in the real world.

21a wanders through the world’s labyrinth with a red thread in hand.

21a listens to music.

21a relieves headaches and boredom.

21a goes on.

Anne Rößner

translated by Jennifer Leetsch